Page tree
Skip to end of metadata
Go to start of metadata

Mit dieser Anwendungen können Sie sich mit Storefront, PNAgent-Seiten oder direkt mit einer Citrix Anwendung verbinden. Sie ist kompatibel mit XenApp 7.x und XenApp 6.5 Servern. In diesem Paket ist die Citrix Workspace App 1903 integriert.

Für Kunden die schon länger mit unserer Software vertraut sind: Diese Anwendunge vereint die Anwendungen ica-storebrowse-13, ica-client-13 und ica-pnabrowse-13.

 

Inhalt


Anwendung neu anlegen

Um diese Anwendung neu anzulegen, lesen Sie bitte im Abschnitt Anlegen einer Anwendung nach.


Konfiguration der Anwendung

Im folgenden finden Sie eine Übersicht der Konfigurations- und Einstellmöglichkeiten der Anwendung.

Generelle Einstellungen

FeldWertEingabeErläuterung
AutostartAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob die Anwendung nach dem Hochfahren des ThinClients automatisch gestartet werden soll, oder erst per Doppelklick auf das Icon gestartet wird.
Icon ausblendenAuswahllisteOptional

Wählen Sie hier aus, ob das Icon der Anwendung im Startmenü und auf dem Desktop, nur auf dem Desktop oder gar nicht ausgeblendet sein soll.

Nach Beenden der AnwendungAuswahllisteOptionalWählen Sie aus, was beim Beenden der Anwendung geschehen soll, ob beispielsweise der ThinClient ausgeschaltet oder neugestartet soll, ob die Anwendung neu gestartet wird, oder ob nichts passieren soll.

Anmelde-Informationen

FeldWertEingabeErläuterung
Citrix ClientAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob Sie sich mit einer Storefront/PNAgent Seite (XenApp 7.x und XenApp 6.5) oder direkt mit einer Anwendung über wfica (nur XenApp 6.5) verbinden wollen.
LoginAuswahllisteOptional

Wählen Sie hier aus, woher die Anwendung die Anmelde-Daten beziehen soll:

  • Login-Daten aus Manager: Falls Sie die nächsten drei Felder leer lassen, fragt storebrowse den Anwender nach seinen Zugangsdaten.
  • Immer nachfragen (lokal)1: Der Anwender wird durch ein einen Login Dialog von openthinclient nach seinen Zugangsdaten gefragt. Der Vorteil dieser Methode ist, dass es möglich ist eine default Domäne anzugeben.
  • Single-sign-on1,2: Die Anwendung meldet sich direkt mit den Linux Anmeldedaten an.

(1) Sie müssen auf der Server Seite "HTTP Basic Auth" aktiviert haben.
(2) Sie Autologin, User-Anmeldung und Single-sign-on für weiterführende Informationen

Default DomäneTextOptional 
BenutzerTextOptional 
PasswortTextOptional 

Storebrowse/PNABrowse spezifische Einstellungen

Die folgenden Einstellungen werden nur beachtet, falls Sie im Feld Citrix Client unter Anmelde-Informationen Storebrowse/PNABrowse ausgewählt haben.

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Storebrowse-URLTextPflichtfeld

Tragen Sie hier die Adresse des Storefront-Servers ein. Alternativ können Sie auch die Adresse einer PNAgent Seite eintragen.

Achtung

Der Storebrowse-Client verlangt zwingend eine SSL-verschlüsselte HTTPS-Verbindung (HTTP alleine genügt nicht). Ein selbstsigniertes (selfsigned) Zertifikat reicht dabei nicht aus, dieses muss von einer CA unterschrieben sein. Diese CA kann eine eigene sein (dann muss deren Zertifikat im Custom-Ordner hinterlegt werden) oder eine der Citrix bereits vertraut. Dazu gehören die bekanntesten Zertifizierungsstellen wie GeoTrust, Swisscom und Thawte. Die vollständige Liste finden Sie auf dem ThinClient im Verzeichnis:

/opt/ica-client-13/ICAClient/keystore/cacerts/

storefront-server

https://storefront-server/Citrix/store

https://pna-server/Citrix/PNAgent/config.xml

den Anmeldedialog automatisch neu startenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob der Anmeldedialog neu gestartet werden soll, wenn die Zugangsdaten des Anwenders falsch sind oder der Anwender den Anmeldedialog abbricht. 
eine Einzelanwendung automatisch neu startenAuswahllisteOptionalFalls Sie diese Option auf Ja stellen und es nur eine freigegebene Anwendung gibt, wird diese automatisch gestartet. 
Anwendungen mit Muster im Namen automatisch startenAuswahlliste

Optional

Wählen Sie hier aus, ob alle Anwendungen, die das Muster aus dem nächsten Feld im Namen haben automatisch gestartet werden sollen. 
MusterText

Optional

 autostart
Icons erstellenAuswahlliste

Optional

 Diese Option auf Nein zu stellen nacht nur Sinn, wenn Sie eine Anwendung automatisch starten lassen.Ja/Nein

wfica spezifische Einstellungen

Die folgenden Einstellungen werden nur beachtet, falls Sie im Feld Citrix Client unter Anmelde-Informationen wfica ausgewählt haben.

wfica - Serverangaben

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Name der XenApp oder des XenDesktopTextPflichtfeldTragen sie hier den Namen der XenApp oder des XenDesktops ein welche gestartet werden soll.

Microsoft Word

Adressliste der ICA-Master-BrowserIP-AdressenPflichtfeld

Tragen Sie hier die IP-Adressen oder den Namen Ihrer Citrix Server ein, auf dem die Anwendung nach der XenApp oder dem XenDesktop suchen soll.

Falls sie auf mehreren Servern suchen wollen tragen sie diese mit einem Komma getrennt ein.

10.224.11.22, ICAMasterserver1
Port der Master-BrowserZahlOptionalGeben Sie hier den Port der Master-Browser an.8080
Browser ProtokollAuswahllisteOptionalGeben Sie hier das Protokoll der Master-Browser an. 
Verbindungsstatus unterdrückenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob die Verbindungs-Dialoge angezeigt werden sollen. 
VerschlüsselungAuswahllisteOptionalWählen Sie hier den Verschlüsselungsgrad der Sitzung aus. 

wfica - Fenster

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
FenstergrößeAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, wie groß das Anwendungsfenster dargestellt werden soll. Es gibt beispielsweise die Variante Vollbild mit oder ohne Verdecken der Taskleiste. Sie können aber auch die Fenstergröße frei definieren.

Vollbild, erhalte Taskleiste
Vollbild, verdecke Taskleiste
Vollbild Sekundärbildschirm
Größenangabe aus folgender Zeile

FensterbreiteZahlOptionalGeben Sie hier die Fensterbreite in Pixel an.1024
FensterhöheZahlOptionalGeben Sie hier die Fensterhöhe in Pixel an.768
FarbtiefeAuswahllisteOptionalLegen Sie hier die Farbtiefe explizit fest, falls das Ihre Anwendung erfordert. Sie können die Farbtiefe auch automatisch ermitteln lassen.8Bit
15Bit
16Bit
24Bit

wfica - SpeedScreen-Latenzreduktion

Die folgenden Optionen können bei sehr langsamen Verbindungen aktiviert werden um eine geringere Verzögerung beim Tippen oder bei Mausklicks zu "simulieren".

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Mausklick FeedbackAuswahllisteOptional 

 

lokales TextechoAuswahllisteOptional

 

 

wfica - Experten Einstellungen

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Manuelle Parameter für wficatextOptionalGeben Sie hier manuelle Parameter für wfica an.

-quiet
-keylog
-param string

Login Dialog ohne Strg-Alt-Entf anzeigenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob der Windows Login Dialog ohne das drücken von Strg-Alt-Entf angezeigt werden soll. 

HDX und Multimedia Einstellungen

Damit die Audio Ein- und Ausgabe funktioniert müssen Sie diese serverseitig zulassen. Im Citrix Studio gibt es hierfür unter anderem folgende Richtlinie:

  • Clientaudioumleitung (default: Zugelassen)
FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Audio EingabeAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob Audio Eingaben (z.B. Mikrofone) weitergeleitet werden sollen. Diese Einstellung muss aktiviert sein, damit die Weiterleitung von Webcams funktionieren kann. 
Client Audio MappingAuswahllisteOptionalFalls die Audiowiedergabe über HDX Mediastream nicht möglich ist, wird das sogenannte Client Audio Mapping verwendet.
Wählen Sie hier aus, ob Sie das zulassen wollen und mit welche Qualität/Bandbreite.
 
UDP Audio    
UDP Audio unterer Port    
UDP Audio oberer Port    
HDX Windows Media Weiterleitung    
HDX Webcam WeiterleitungAuswahllisteOptional

Wählen Sie hier aus, ob Sie Webcams weiterleiten wollen und wenn ja, mit welche Technik:

  • Aus
  • HDX Webcam redirection1 (empfohlen)
  • HDX Realtime Media Engine2
  • USB Weiterleitung3

1 Wenn Sie diese Einstellung wählen, wird das Bild der Webcam lokal komprimiert und über den dafür vorgesehen virtuellen Kanal zum Server geschickt.

2 Dieses Plugin ist speziell für Skype für Businiess optimiert. Sie benötigen auf dem Citrix Server den Media Connector (Teil des "Real Time Optimization Packs for Skype for Business"). Falls Sie die Realtime Media Engine aktivieren werden alle Qualitätseinstellungen, die Sie weiter unten treffen können ignoriert. Die Realtime Media Engine bestimmt die optimalen Werte selbst und beachtet dabei die Einstellungen auf dem Skype for Business Server.

3 Der Stream der Webcam wird unkomprimiert weitergeleitet. Falls die Webcam keinen H264 Stream ausgibt, kann diese Einstellung zu sehr hohem Netzwerkaufkommen führen. Falls Sie diese Einstellung aktivieren werden alle Qualitätseinstellungen, die Sie weiter unten treffen können ignoriert.

 

 

HDX Webcam AuflösungTest

Optional

Wählen Sie hier die Auflösung des Webcam Streams aus. 
HDX Webcam Frames pro SekundeZahl

Optional

Wählen Sie hier die Framerate des Webcam Streams aus. 
HDX Webcam GerätText

Optional

Falls mehrere Webcams an den ThinClient angeschlossen sind, dann können Sie hier auswählen, welche Webcam weitergeleitet werden soll. 
Nativen H264 Webcam-Stream verwendenAuswahlliste

Optional

Falls die Webcam bereits einen (nativen) H264 Stream erzeugt, rechnet Citrix diesen in der Regel herunter um Bandbreite zu sparen.
Wählen Sie hier aus, ob Sie den nativen H264 der Webcam direkt weiterleiten wollen.
 

USB Weiterleitungs-Einstellungen

Damit die Generische USB-Weiterleitung funktioniert müssen Sie diese serverseitig zulassen. Im Citrix Studio gibt es hierfür unter anderem folgende Richtlinien:

  • Client-USB-Geräteumleitung (default: Nicht zugelassen)
  • Client-USB-Geräteumleitung für Plug & Play Geräte (default: Zugelassen)
  • Regeln für die Client-USB-Geräteumleitung
  • Regeln für die USB-Clientgeräteoptimierung
FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Generische USB-Weiterleitung aktivierenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob alle USB Geräte die nicht durch einen Virtual Channel Treiber abgedeckt sind über die generische USB Weiterleitung von Citrix weitergeleitet werden sollen. 
Grundig Plugin aktivierenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob der Virtual Channel Treiber von Grundig (Mikrofone, Fußpedale,...) aktiviert sein soll. 
Philips Speechmike Plugin aktivierenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob der Virtual Channel Treiber von Philips (Mikrofone, Fußpedale,...) aktiviert sein soll. 
Signotec Plugin aktivierenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob der Virtual Channel Treiber von Signotec (Unterschriftenpads) aktiviert sein soll. 

Keyboard und Maus Einstellungen

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
TastaturlayoutAuswahllisteOptional  
Tastaturtyp (Client)AuswahllisteOptional  
Tastaturtyp (Server)AuswahllisteOptional  
Tastaturparameter UseEUKSAuswahlliste

Optional

EUKS steht für Extended Unicode Keyboard support.

0 = kein EUKS
1 = verwende EUKS nur als Fallback Methode
2 = verwende EUKS immer, falls möglich

 
Einfügen mit mittlerer Maustaste aktivierenAuswahlliste

Optional

Nein = Mittlere Maustaste funktioniert als mittlere Maustaste in der Citrix Sitzung
Ja = Mittlere Maustaste sendet Strg+V in der Citrix Sitzung
 
Tastaturkürzel VerarbeitungAuswahlliste

Optional

Wählen Sie hier aus, ob Tastaturkürzel (Shortcuts) direkt weitergereicht werden sollen oder nicht. 
Fix für MauszeigerproblemAuswahllisteOptionalWählen Sie hier "Ja" aus, falls eine schwarze Box um den Mauszeiger zu sehen ist. 

Mapping von Clientlaufwerken

Damit die Clientlaufwerk Weiterleitung (Client Driver Mapping, CDM) funktioniert müssen Sie diese serverseitig zulassen. Im Citrix Studio gibt es hierfür folgende Richtlinien:

  • Clientlaufwerksumleitung (default: Zugelassen)
  • Clientlaufwerke automatisch verbinden (default: aktiviert)
FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
Laufwerksmapping aktivierenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob Laufwerke/Verzeichnisse in die Citrix Sitzung weitergeleitet werden sollen. Um externe Medien weiterzuleiten muss man nicht nur die Option aktivieren, sondern dem Thinclient auch eine Anwendung vom Typ Desktop zuweisen und die Option automatisch einbinden in der Kategorie Externe Medien aktivieren. 
Wechsellaufwerke automatisch mappenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob Wechsellaufwerke/USB-Sticks automatisch mit dem nächst freien Laufwerksbuchstaben weitergeleitet werden sollen. Um externe Medien weiterzuleiten muss man nicht nur die Option aktivieren, sondern dem Thinclient auch eine Anwendung vom Typ Desktop zuweisen und die Option automatisch einbinden in der Kategorie Externe Medien aktivieren. 
Mapping 1+2 / ModusAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob das statisch gemappte Laufwerk nur lesbar oder auch beschreibbar weitergeleitet werden soll. 
Mapping 1+2 / Windows-Laufwerks-BuchstabeAuswahlliste

Optional

Wählen Sie hier den Laufwerksbuchstaben für das statisch gemappte Laufwerk aus.F
Mapping 1+2 / lokaler PfadAuswahlliste

Optional

Wählen Sie hier den Pfad aus, der weitergeleitet werden soll. 

Com-Ports

Damit die COM Port Weiterleitung funktioniert müssen Sie diese serverseitig zulassen. Im Citrix Studio gibt es hierfür folgende Richtlinien:

  • Client-COM-Portumleitung (default: Nicht zugelassen)
  • Client-COM-Ports automatisch verbinden (default: deaktiviert)
FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
ersterAuswahllisteOptionalWählen Sie hier den ersten Port, der weitergeleitet werden soll. 
zweiterAuswahllisteOptionalWählen Sie hier den zweiten Port, der weitergeleitet werden soll. 
dritterAuswahllisteOptionalWählen Sie hier den dritten Port, der weitergeleitet werden soll. 

Lokale Drucker

Sollten Sie einen lokalen Drucker weiterleiten wollen, müssen Sie diesen zuerst einrichten. Siehe Drucker. Zusätzlich müssen Sie in der VDA folgenden Drucker-Treiber installieren:

  • HP LaserJet 2800 Series PS (Microsoft) [6.1.7600.16385]

Eine Anleitung dazu finden Sie in hier: https://support.citrix.com/article/CTX140208

 

FeldWertEingabeErläuterungBeispiel
AktivierenAuswahllisteOptionalWählen Sie hier aus, ob Sie die Weiterleitung von lokalen Druckern erlauben wollen. 
StandarddruckerTextOptional

Wählen Sie hier aus, welcher Drucker in Windows als Standard-Drucker eingerichtet werden soll.

Falls Sie dieses Feld leer lassen, wird keiner der lokalen Drucker als Standard-Drucker festgelegt.

 Lexmark_Raum_102
Treiber für StandarddruckerTextOptional

Wählen Sie hier aus, welcher Treiber für den Standard-Drucker verwendet werden soll.

Falls Sie dieses Feld leer lassen, wird der HP LaserJet 2800 Series PS verwendet. Falls Sie sich nicht sicher sind, lassen Sie dieses Feld leer.

 Lexmark Universal v2
Druckerliste ClientTextOptional

Wählen Sie hier aus, welche lokalen Drucker weitergeleitet werden sollen.

Falls Sie dieses Feld leer lassen, werden alle lokalen Drucker weitergeleitet.

Lexmark_Raum_102:Lexmark_Raum_103

Experteneinstellungen

FeldWertEingabeErläuterung

Connection Bar

   
Desktop Appliance Mode   
Tw2CachePower   
TWRedundantImageItems   
EnableOSS   
ApproximateColors   
AllowBackingStore   
UseServerRedraw   
Windows-Warntöne aktivieren   
CPU Performance   
automatische Wiederverbindung   
aktivieren   
Anzahl Versuche   
Verzögerung zwischen den Versuchen   
Bitmapcache   
aktivieren   
Größe   
Minimale Größe   
Schriftglättung   
Typ   
TLS Einstellungen   
Minimum TLS Version   
Maximum TLS Version   
  • No labels