Glossar

BegriffErläuterung
AuswahllisteBezeichnet eine Pull-Down-Liste im openthinclient-Manager, die beispielsweise für die Auswahl von Optionen (z.B. Autostart Ja/Nein) verwendet wird.
AutologonBezeichnet eine Funktion, dass die grafische Linux-Oberfläche des ThinClients automatisch angemeldet wird. Der Standardbenutzer hierfür heißt tcos. Im Gegensatz dazu sieht der Anwender ohne Autologon einen Login-Screen und muss dann seinen Usernamen + Kennwort eingeben.
CUPSCUPS ist eine Druckfunktion unter Linux. Mit der openthinclient-Software besteht die Möglichkeit, sich Drucker, die von einem CUPS-Server bereitgestellt werden zu verbinden und damit vom ThinClient aus zu verwenden.
localbootDiese Funktion bezeichnet das lokale Laden des openthinclient-OS und der Anwendungen. Im Vergleich zu PXE-Boot befinden sich bei localboot die Programmdateien auf einer lokalen Flashkarte oder Festplatte.
OTCAbkürzung für openthinclient
PXE-BootBootvorgang über das Netzwerk. Es wird hierzu keine lokal installierte Software benötigt, der Bootloader und anschließendes Betriebssystem werden von der Netzwerkkarte über das Netz geladen.
PXE-ClientsAst in openthinclient-Manager, hier werden alle Clients "gesammelt", die versuchten per PXE zu booten.
RDPAbkürzung für Remote Desktop Protokoll. Damit wird ein Protokoll von Windows bezeichnet, dass es ermöglicht, sich eine Windows-Oberfläche von einem entfernten Client aus zu verbinden. Der Client (das Terminal) übernimmt hierbei nur noch Ein-/Ausgabe mittels Tastatur, Maus, Display. Die eigentlich Session läuft virtuell im Rechenzentrum.
RJ45RJ45 bezeichnet den Stecker für Netzwerkkarten bzw. kupferbasierte Netzwerkkabel. Der Anschluss besitzt 8 Pins.
RZAbkürzung für Rechenzentrum
ShellBezeichnet die Linux-Shell, häufig auch Konsole oder Terminal genannt. Zum Öffnen drücken Sie auf dem ThinClient Strg-Alt-X.
sshSecure-Shell, Terminal um sich auf entfernte Rechner zu verbinden.
ADSteht für Active Directory ein Server der für das Management von Benutzern gedacht ist.