Update von 2018.1 - spezielle Hinweise

Zum Durchführen eines Updates lesen Sie den Artikel Durchführen eines Updates.

In diesem Artikel finden Sie wichtige Hinweise über Besonderheiten des Updates von Version 2019.1.1 auf neuere Versionen.

localboot

  • Falls Sie die ThinClients bereits mit dem localboot Paket auf die Version 2018.1 geflasht haben, starten Sie nach dem Update der Pakete und vor dem Neustart der ThinClients den NFS Dienst neu. Ansonsten kann es passieren, dass auf Grund des NFS Caches die Thinclients nicht korrekt geupdatet werden. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass Sie die ThinClients neu flashen müssen.
  • Falls Sie localboot und eine ältere Version als 2018.1 am Laufen haben kann das Update der localboot-ThinClients schief gehen. Daher empfehlen wir in einem solchen Fall eine Neu-Installation und ein erneutes Flashen der Thinclients.

Update Hinweise

Citrix

  • USB Geräte Weiterleitung: In Citrix ist seit der Version 2019.1 die "Desktop Appliance Mode" defaultmäßig an. D.h. es werden nicht nur USB Geräte weitergeleitet, die nach dem Start von Citrix angesteckt werden, sondern auch Geräte, die bereits beim Boot angesteckt waren. Dies kann z.B. bei Philips oder Grundig Diktiergeräten unerwünschte Folgen haben. Die generische USB Weiterleitung versucht ein Philips Diktiergerät, das bereits beim Boot angesteckt war, in die Sitzung mitzunehmen. Dadurch scheitert die Weiterleitung über den eigentlich vorgesehenen Virtuellen Kanal.
    Empfehlung: Bei der Verwendung von Geräten, die über Ihren eigenen virtuellen Kanal weitergeleitet werden sollen, die generische USB Weiterleitung ganz ausschalten oder die Geräte im Citrix Studio anhang Ihrer USB ID ausfiltern. Dies betrifft vor allem Philips und Grundig Diktiergeräte.
    Um das alte Verhalten zu erhalten, deaktivieren Sie in der Citrix Anwendung unter Experten-Einstellungen den "Desktop Appliance Mode":

Monitore

  • Display Anschlussnamen: Durch einen neuen Treiber kann es sein, dass sich nach dem Update die Anschlussnamen verändern, z.B. HDMI-2 statt HDMI2. Falls Sie dies vermeiden wollen können Sie weiterhin den xorg-intel Treiber verwenden. Dazu müssen Sie im Hardwaretypen unter "nutze spezifischen Grafiktreiber" den xorg-intel Treiber auswählen: